Holz richtig pflegen

Wir möchten mit guten Tipps dazu beitragen, dass Sie lange Freude an Ihren SPEKVA-Produkten aus Massivholz haben.

Was Sie über Holz wissen sollten

Holz ist einzigartig

Je nach Holz­sorte prä­gen Äste, Schwind­risse, Kern­risse, Tönung und Mase­rung das Holz. Dabei han­delt es sich kei­nes­wegs um Feh­ler im Holz, son­dern um natürliche Zeich­nun­gen und Aus­prä­gun­gen der Ver­an­ke­rung der Zweige am Baum­stamm, die die Wachs­tums­be­din­gun­gen des Baums wiedergeben.

Holz ist natürlich

Mas­siv­holz ist ein Natur­pro­dukt und ver­än­dert mit der Zeit Farbe und Struk­tur. Durch Ein­wir­kung von Son­nen­licht ver­än­dert sich die Farbe der Holz­ober­flä­che schnel­ler, helle Holz­sor­ten dun­keln nach, wäh­rend dunkle Holz­sor­ten hel­ler wer­den. Beach­ten Sie bitte, dass ein­zelne geölte Holz­sor­ten bis zur voll­stän­di­gen Sät­ti­gung mit Öl abfär­ben können.

Holz ist lebendig

Da Holz ein „leben­des“ Pro­dukt ist, das bei Ver­än­de­rung der Luft­feuch­tig­keit „arbei­tet“, sollte die rela­tive Luft­feuch­tig­keit im Raum ca. 50 % betra­gen, was bei einer Raum­tem­pe­ra­tur von 20° der Nor­mal­wert ist.

Werkzeug für die Holzpflege

Schleifpapier

Bei Ris­sen, Ker­ben und klei­nen Schä­den sons­ti­ger Art las­sen sich diese mit Hilfe des Schleif­pa­piers mini­mie­ren oder völ­lig beseitigen.

Da durch das Schlei­fen der Ölschutz ent­fernt wird, muss die Platte unbe­dingt nach dem Schlei­fen neu ein­ge­ölt und poliert werden.

Schleif­pa­pier, Kör­nung 180:
Geeig­net zum Abschlei­fen geringfügig beschä­dig­ter Stellen.

Schleif­pa­pier, Kör­nung 240:
Geeig­net zum Nach­schlei­fen vor der Ober­flä­chen­be­hand­lung bzw. zum Abschlei­fen des Öls.

Polierschwämme

Der bor­deau­x­rote und der weiße Schwamm wer­den für die Pflege Ihrer Arbeits­platte ver­wen­det. Die Polier­schwämme die­nen zum Auf­tra­gen von Öl. Bei Ver­wen­dung des Polier­schwamms dringt das Öl leich­ter in das Holz ein und bie­tet so einen bes­se­ren Schutz.

Bor­deau­x­ro­ter Polierschwamm:
Die­ser Schwamm ist der grö­bere der bei­den und sorgt dafür, dass Öl ins Holz ein­dringt. Mit die­sem Polier­schwamm erhält man eine wei­che Oberfläche.

Wei­ßer Polierschwamm:
Die­ser Schwamm dient zum Nach­schlei­fen / Nach­po­lie­ren. Hier durch erhält man eine glatte und samt­wei­che Oberfläche.

Pflegeanleitung

1. Schritt

Vor dem Einölen dem Untergrund reinigen und Oberfläche mit Schleifpapier leicht aufrauen (Körnung 180/240).

2. Schritt

Öl gleichmäßig verteilen und mit dem Polierschwamm (rot) in Faserrichtung einarbeiten.

3. Schritt

Für das Endfinish mit dem weißen Polierschwamm nachbehandeln. Überschüssiges Öl sofort mit einem fusselfreien Tuch aufnehmen.

4. Schritt

Idealerweise die behandelte Oberfläche ca. 12 Stunden ruhen lassen.

1. Schritt

Vor dem Einölen dem Untergrund reinigen und Oberfläche mit Schleifpapier leicht aufrauen (Körnung 180/240).

2. Schritt

Öl gleichmäßig verteilen und mit dem Polierschwamm (rot) in Faserrichtung einarbeiten.

3. Schritt

Für das Endfinish mit dem weißen Polierschwamm nachbehandeln. Überschüssiges Öl sofort mit einem fusselfreien Tuch aufnehmen.

4. Schritt

Idealerweise die behandelte Oberfläche ca. 12 Stunden ruhen lassen.

Wich­tige Hinweise

Die But­cher­blocks, Arbeits­plat­ten sind werk­sei­tig mit Pfle­geöl behan­delt. Es erfolgt hier je nach Holz­art ein Nach­dun­keln und die Ober­flä­che wird optisch gleichmäßiger.

Pfle­geöl bitte immer Frost­frei lagern. Vor dem Ein­satz bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur lagern und ca. 2 – 3 Minu­ten inten­siv schütteln, bis sich das Wachs gut ver­mischt hat.

Mit­tels Was­ser­trop­f­en­test lässt sich fest­stel­len, ob Ihr Holz­pro­dukt eine Pflege benö­tigt. Einige Trop­fen Was­ser auf die Platte sprit­zen. Bil­det das Was­ser Per­len, wie auf frisch gewachs­tem Auto­lack, ist die Platte gesät­tigt. Saugt hin­ge­gen die Platte das Was­ser auf, ist eine Pflege überfällig. Beach­ten Sie, dass das Hirn­holz je nach Ver­wen­dung zusätz­li­che Pflege benötigt.

Tipp: Ver­wen­den Sie Ein­mal­hand­schuhe, da sich das Wachs nur schwer von den Hän­den ent­fer­nen lässt!

Pflegeset 

Schleifklotz, Polierset und Pflegeöl (nach Wahl)
Ab 53,00 €
1 / 1

Häufig gestellte Fragen

Wann ist mein Holzprodukt mit Öl gesättigt?

Ein Holz­pro­dukt ist inner­halb der ers­ten 2 — 3 Monate inten­si­ver zu behan­deln. Mit­tels des Was­ser­trop­f­en­tests lässt sich fest­stel­len, ob eine Sät­ti­gung vor­liegt. Einige Trop­fen Was­ser auf die Platte sprit­zen. Bil­det das Was­ser Per­len wie auf frisch gewachs­tem Auto­lack, ist die Platte gesät­tigt. Saugt hin­ge­gen die Platte das Was­ser auf, ist sie nicht gesättigt.

Ich habe es verpasst, überschüssiges Öl abzuwischen. Was nun?

Wenn man die Plat­ten nach dem Ölen nicht abwischt, kön­nen sie fet­tig und kleb­rig wer­den. Sollte dies der Fall sein, kann die Platte mit Schleif­pa­pier Kör­nung 100 und danach mit Kör­nung 150 bis auf den Grund poliert wer­den. Danach erneut Öl auf­tra­gen. Einige Holz­sor­ten sau­gen das Öl stär­ker auf als andere und kön­nen anfangs etwas trüb oder matt wir­ken. Dies gibt sich je mehr die Platte gesät­tigt ist.

Warum verändert sich die Farbe meines Holzes?

Mas­siv­holz ist ein Natur­pro­dukt und ver­än­dert mit der Zeit Farbe und Struk­tur. Durch Ein­wir­kung von Son­nen­licht ver­än­dert sich die Farbe der Holz­ober­flä­che schnel­ler, helle Holz­sor­ten dun­keln nach, wäh­rend dunkle Holz­sor­ten hel­ler werden.

Nach der Produktion

Nach 9 Monaten

Holz nach Ihrem Geschmack

Sie kön­nen bei uns aus 14 ver­schie­de­nen Holz­ar­ten und ver­schie­de­nen Abmes­sun­gen bis zu einer Stärke von 150 mm wäh­len. Sehr gut bewährt haben sich die Holz­ar­ten Eiche und Buche mit einer optisch sehr ein­heit­li­chen hel­len Struk­tur. Ulme und Iroko tre­ten deut­lich leb­haf­ter und dunk­ler in Erschei­nung. Das Holz Iroko ist am här­tes­ten, gefolgt von Buche und Eiche. Ulme ist eines der weichs­ten Holzarten.

Holz nach Ihrem Geschmack

Sie kön­nen bei uns aus 14 ver­schie­de­nen Holz­ar­ten und ver­schie­de­nen Abmes­sun­gen bis zu einer Stärke von 150 mm wäh­len. Sehr gut bewährt haben sich die Holz­ar­ten Eiche und Buche mit einer optisch sehr ein­heit­li­chen hel­len Struk­tur. Ulme und Iroko tre­ten deut­lich leb­haf­ter und dunk­ler in Erschei­nung. Das Holz Iroko ist am här­tes­ten, gefolgt von Buche und Eiche. Ulme ist eines der weichs­ten Holzarten.